“Don’t be evil” a command to Googles users??

I don’t think that Googles slogan “Don’t be evil” still applies. Or perhaps it is meant as a command to its users. That may very well be what we all misunderstood all these years.

Anyway, I came across the screenshot below the other day while browsing with a TOR connection. But what’s most interesting is, it happened while I tried to watch a video of the punk band “Pumpanickle” whose member “erdgeist” is one of the more vocal and active members (even spokesperson?) of the CCC  who does an incredibly good job at keeping his real name private. Rightfully so, I’m not criticizing him for that!

But what I am saying is, that people who are very very deeply embedded into the whole technology culture are at a great advantage to the rest of us. And usually they come across as somewhat arrogant when they talk about technology in general and specifically security and privacy. I personally think that they should step up, use their knowledge and actually help and guide people instead of having this underlying snide stance of: oh well, educate yourselves and you’ll be fine. This isn’t feasible for many/most people and the hacking community, if they’re serious about caring for society at large, need to recognize and live up to their responsibility.

Ramble over.

Anonymously watching YouTube

 

Ansgar Heveling – die Rache für freie Meinungsäußerung

Heute hat sich der Vertreter der CDU in der Enquete Kommision “Internet und digitale Gesellschaft” mächtig aus dem Fenster gelehnt und wurde dafür von der Netzgemeinde (wenn das denn die sind, die immer so wirklich laut überall schreien…) ordentlich rangenommen.

Ich muss sagen, dass mir die Bullies aus “dem Netz” langsam schon ein bisschen auf die Nerven gehen: sie sind meist in ihrer Message nicht klar, sie glänzen hauptsächlich dadurch, dass sie andere verhöhnen, Mitgefühl oder Veranwortungsbewusstsein existiert fast nicht und letzten Endes geht es doch nicht um die heeren Ziele (freie Meinungsäußerung, Freiheit, Datenschutz, kürzere Patentlaufzeiten damit in den developing countries Generika angeboten werden können), die sie so gerne vorgeben, sondern am Ende des Tages geht es leider darum, dass man sich Breaking Bad und The Big Bang Theory umsonst anschauen kann. Und zu diesem Zweck ist dann auch jedes Mittel recht und man dringt dann auch gleich mal in fremder Leute CMS ein (klar, darf jemand wie Heveling natürlich kein so einach zu ratendes Passwort haben), aber vom Prinzip her, hat das mit Respekt vor freier Meinungsäußerung eben genau gar nichts mehr zu tun. Da sagt jemand was, das jemand anderem nicht passt und BÄM! bekommt er mit voller Wucht alles ab, nur keine politische Diskussion.

Schade, aber zeigt einfach deutlich, wo die Prioritäten liegen: Im egoistischen Dissenz und nicht darin, sich zu überlegen, wie denn eine Gesellschaft sowohl ihre Urheber schützt, als auch wirtschaftliches Arbeiten ermöglicht.

Und die großen Medien spielen das Spiel auch noch mit. Ist ja klar, kann man sich bei den jungen Wilden ein paar brownie points einheimsen.

Pathetic.

Gehe jetzt heim.

Fear Not, Unemployed Girl Kittens Sticking It To The Man! The Internet Community Has Your Back

Finally, somebody makes real sense of the inner workings of the internet, interest groups and public opinion on the internet.

I long had this feeling but being the composer and not the journalist, I just couldn’t find the form, format or words and I thank Paul Carr for writing it:

Fear Not, Unemployed Girl Kittens Sticking It To The Man! The Internet Community Has Your Back | TechCrunch.