Animated Infographic of the Film Market – Sundance

Regarding the section on piracy in the Animated Infographic article on Cultural Weekly:

I know all the wrong arguments surround piracy and how and why they are wrong and specious.

Except one argument: the one about being able to access the films at all.

If there was a simple way of paying to view current films that aren’t being released in my country at all (and a lot of what is being shown at Sundance falls into that category), I would take it. And I can not imagine, that removing the theaters, distributors and marketing from the cost side, that it would be more than 3 to 5 bucks to view the film at home.

As an industry insider, I would love to be able to at least virtually take part in Sundance, but I understand that this makes the IRL cinema world even less financially viable.

Complicated new world indeed.

Source: Cultural Weekly

5 Things You Need To Make A Short Film That People Will Give A F**k About – Raindance

  1. A Great Script Something that I’ve noticed about many shorts coming out of film schools and most film festival submissions is, that there’s a wealth of “well directed” shorts, or beautiful films shot on super 16mm, using Cooke lenses helmed by super-talented cinematographers.. but do I care for the actual film? Rarely.  What I …

Source: 5 Things You Need To Make A Short Film That People Will Give A F**k About – Raindance

Filmförderung: „Produzent wird zum Vasall des Senders“

Ein sehr guter Artikel über das Problem der Filmförderung in Deutschland.

Zwei Stellen stechen mir besonders ins Auge, die eine, weil wir in der Filmwelt immer der Selbstausbeutung ausgesetzt sind:

Sie reichte den Stoff, welcher auch Kleinerts Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie werden sollte, bei der Filmförderung Medienboard Berlin-Brandenburg ein und hoffte auf 150.000 Euro. „Das war schon das Minimum – Gagen konnten wir mit dem Budget nicht bezahlen“, sagt die Produzentin.

Die andere Stelle behandelt die Position der Redakteure im öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Auch während der Produktion haben die Redakteure maßgeblichen Einfluss auf die Filme. „Sie reden beim Drehbuch mit, beim Casting und später beim Schnitt – obwohl sie als Festangestellte kein wirtschaftliches Risiko tragen“, sagt Morales. „Ein Produzent wird so zum Vasall eines Fernsehsenders.“ Dennis Todorovic glaubt, dass die Verbindung von Fernsehsendern mit Kinofilmproduktionen nicht folgenlos bleibt: „Unser ganzes Fördersystem führt dazu, dass viele von den kleineren Produzenten vor allem fernsehtaugliche Stoffe anbieten – aber eigentlich keine Kinoformate.“

via Filmförderung: „Produzent wird zum Vasall des Senders“ – Kultur + Literatur – Panorama – Handelsblatt.