It’s a wrap – Landshut Film Festival

Over the weekend we were in Landshut for the 16th. Landshut Kurzfilmfestival (short film festival). They showed our film “Kein Applaus” and we ended up in the audience favorite!

We all had a great time and I hope to come back here sometime in the future!

I would like to mention four films I saw there that were quite outstanding:

Alles wird gut

The best film I saw there. The film is about a desperate father and his daughter by Patrick Vollrath. It was incredible.  No cliches, astonishing acting. Wonderful filmmaking.

Sneeze Freeze

A very short film about a money-hostage exchange gone wrong by Gabriel Borgetto. Excellent and fun entertainment.

Totes Land

A mothers and daughters struggle against being relocated for the expansion of an open-strip coal mine. Researched, written and directed by Benjamin Pfohl. If you have a link, please add it in the comments. I’ll move it up here.

Auf den Hund gekommen

A comedy and the winner of the audience award. Directed by Tom Sommerlatte.

 

Filmförderung: „Produzent wird zum Vasall des Senders“

Ein sehr guter Artikel über das Problem der Filmförderung in Deutschland.

Zwei Stellen stechen mir besonders ins Auge, die eine, weil wir in der Filmwelt immer der Selbstausbeutung ausgesetzt sind:

Sie reichte den Stoff, welcher auch Kleinerts Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie werden sollte, bei der Filmförderung Medienboard Berlin-Brandenburg ein und hoffte auf 150.000 Euro. „Das war schon das Minimum – Gagen konnten wir mit dem Budget nicht bezahlen“, sagt die Produzentin.

Die andere Stelle behandelt die Position der Redakteure im öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Auch während der Produktion haben die Redakteure maßgeblichen Einfluss auf die Filme. „Sie reden beim Drehbuch mit, beim Casting und später beim Schnitt – obwohl sie als Festangestellte kein wirtschaftliches Risiko tragen“, sagt Morales. „Ein Produzent wird so zum Vasall eines Fernsehsenders.“ Dennis Todorovic glaubt, dass die Verbindung von Fernsehsendern mit Kinofilmproduktionen nicht folgenlos bleibt: „Unser ganzes Fördersystem führt dazu, dass viele von den kleineren Produzenten vor allem fernsehtaugliche Stoffe anbieten – aber eigentlich keine Kinoformate.“

via Filmförderung: „Produzent wird zum Vasall des Senders“ – Kultur + Literatur – Panorama – Handelsblatt.

Picture and Sound

Dear filmmakers, especially independent filmmakers:

Story is the number one reason why your film works. No. 2 is Sound. It makes or brakes your picture. Period.

It is amazing to me how little visually talented people recognize that quality of the sound. It is, what creates the illusion in the ambience and focuses the attention of the audience to what’s important: the story. If it sounds like it was recorded in somebody’s a kitchen, it’s very difficult to believe the illusion and get taken on the journey that the filmmaker intended.

There was even a study (PDF) done a couple of years back:

“As an interesting sidelight, we discovered that video with better quality and stereo sound were consistently rated as more likeable, interesting and involving. Viewers also rated programming with better audio as having higher picture quality, but this occurred in only one of the three test programs we ran.”