Googles search results suggest pirated content 99% of the time

At this time, Microsoft’s Bing has a blindfold test for search results so I tested it a little bit. While doing so I entered the search terms “Shostakovich” and “scores”.

As you can see in the screenshot below, one of the search engines returns results on where to legally acquire these scores, while the other search engine pretty much forces the user to pirate the sheet music. You can try this yourself by searching with Google or by searching with Bing [UPDATE: I did the search on both search engines with a US IP-address!). Hint: Microsoft’s seems to be respecting authors rights a lot better than Google.

It is amazing to me that there is public opinion out there that considers it a matter of free speech that person B links to and profits from material created by person A. But contrary to the oh-so-terrible content industry the new person B  doesn’t even share their profit with person A who was the reason in the first place for the user to give attention that could then be sold. It’s specious. And it has nothing to do with free speech. Nothing.  If you want more information on this issue I suggest you read the article “Meet the new boss, worse than the old boss” and to understand the money flow in this system please head over to popuppirates.com

Here are the result as a side by side screenshot:

Piratenpartei kopiert jetzt auch Veranstaltungen

Zu der Veranstaltung im Rahmen des Aktionstags “Wert der Kreativität” zu dem die Bezirksdirektion Hamburg der GEMA unter anderem auch den dann gar nicht erst erschienenen Bruno Kramm eingeladen hatte, schreibt die Piratenpartei Hamburg ganz im Sinne der freien Kopie diese Ankündigung:

Piratenpartei lädt zu basisdemokratischer Debatte über das Urheberrecht ein | Piratenpartei Landesverband Hamburg.

Liebe Piraten: bleibt wenigstens bei der Wahrheit!

TED censors Presentation About Why Rich People Aren’t Job Creators

There are some really powerful and interesting TED talks that I really appreciated over the years. I even thought about making it a longer term goal to save up and go to one of the conferences. Who knows, maybe it’ll happen.

But reading this article I became very frustrated. How can it be that an organization dedicated to “Ideas Worth Spreading” censors a talk that focuses so clearly on the core of the social problems created by a disappearing middle class?

I’m glad, that the text of Nick Hanauers talk is available here and I urge all of you to read it!

For me the central message here is the fact, that every human being depends on the next human being both as a consumer and as a creator. Especially in the media business we need to find a way to re-establish this respectful relationship. It has been damaged for the past 13 years by technological development driving a wedge between citizens on both ends of the spectrum.

We’ve had it backward for the last 30 years. Rich businesspeople like me don’t create jobs. Rather they are a consequence of an eco-systemic  feedback loop animated by middle-class consumers, and when they thrive, businesses grow and hire, and owners profit. That’s why taxing the rich to pay for investments that benefit all is a great deal for both the middle class and the rich.

Nick Hanauer TED Presentation About Why Rich People Aren’t Job Creators – Business Insider.

What’s music worth to you?

I wholeheartedly agree with this Article.

Even though I also understand the financial challenges with online streaming.

I think what has to come back at some point is the willingness of the consumer to actually pay more for music than they did the past 13 years. There’s just no way around it, we need more money in the system and then we need a system to distribute the money to the correct recipient according to the usage of the music.

What’s music worth to you? | Pixelschatten.

Showing the love for musicians – where did it go?

After reading the comment section on an article in the SpiegelOnline today about the everyday situation of a punk musician in Germany I have to get one thought out of my head:

When did a whole flock of people start to feel nothing but hate, envy and dis-contempt for musicians and their situation? And why on earth are they voicing their hate of the lifestyle and income of (insert random successful artist here) on someone who makes 1/3 of the average income in Germany?

Are you guys feeling anything anymore? I guess not. I’m saddened.

I refer you to this article: The Real Issue Of Online Piracy and Illegal File-Sharing: Assholes

Verwertungsgesellschaft und wofür sie da ist

Auf der Tagesschau Seite ist heute ein Interview mit Herrn Stadler (Dozent für die Theorie der Mediengesellschaft an der Zürcher Hochschule der Künste), bei dem mal wieder so getan wird, als wäre eine Verwertungsgesellschaft für etwas anderes da als eingenommene Gelder nutzungsgerecht abzurechnen.

Lieber Herr Stadler
Wer wenig gespielt/aufgeführt/vervielfältigt wird, bekommt auch wenig, das ist doch ganz normal! Dass dieser Knoten nicht endlich mal aus den Köpfen rausgeht?? Eine Verwertungsgesellschaft ist kein Fördertopf sondern ein wirtschaftlicher Zusammenschluss für das Inkasso für die Nutzungen und Tarifverhandlung mit Geschäftspartnern. Das sollte ein Medientheoretiker eigentlich richtig auseinander halten und darstellen können. Und wenn er das nicht kann, dann muss man eben auch den Rest, den er erzählt anzweifeln.

Nachtrag: auf seiner eigenen Seite klingt seine Berufsbezeichnung übrigens deutlich anders:

My name is Felix Stalder and I’m currently dividing my working time between teaching digital culture and network theories at the Zurich University of the Arts (Media Arts Program which I currently co-direct) and working as an independent researcher/organizer with groups such as the Institute for New Cultural Technologies (t0) in Vienna.

 

Google-Chef Schmidt: „Jeder Mensch will online sein“ – Netzwirtschaft – FAZ

So deutlich habe ich es ja selten gehört.

YouTube ist also gar keine Hosting-Plattform sondern eine Verhaltensanalyse Maschine für direktere Werbung. Ist ja interessant.

Diese Erkenntnisse sind bares Geld wert und wenn dem so ist und Google diesen Wert verkauft, was ist dann so schlimm daran, die Urheber-Crowd an den Einnahmen zu beteiligen?

Aus dem Artikel:

Wie funktioniert das?

Ein klassisches Beispiel ist unsere Videoplattform Youtube. Wenn ein Nutzer virtuell mit anderen bei Google angemeldeten Nutzern verbunden ist, erkennen unsere Algorithmen, welche Inhalte sich die Freunde auf Youtube anschauen. Das erzeugt ein Signal, um dem Nutzer wiederum bessere Empfehlungen geben zu können, selbstverständlich immer anonymisiert. Wir nennen das, den „social graph“ integrieren, also das soziale Geflecht, das einen Nutzer umgibt. Darum geht es bei Google +.

Google-Chef Schmidt: „Jeder Mensch will online sein“ – Netzwirtschaft – FAZ.

Copyright und wer profitiert

Eines der gängigen Argumente für ein neues Urheberrecht (wie auch immer das dann ausgestaltet werden soll, mit Details halten sich nämlich alle dann diskret zurück!) ist, dass man den großen Organisationen und Verwertern die Macht nehmen muss.

Fakt ist aber, dass wenn das Urheberrecht “modernisisert” (bedeutet dann immer: geschwächt) werden soll, werden nicht die Verwerter entmachtet, sondern der Urheber selbst. Er hat nämlich dann noch weniger Handhabe im Umgang mit seinen Rechten und wie er diese an Verwerter lizensieren kann und mit welchen Mitteln er diese Lizenzabkommen dann durchsetzen kann. Auch gibt es Gesetze über angemessene Vergützung, die den Urheber davor schützen, dass große Unternehmen ihre Marktmacht ausspielen und den Urheber unter Druck setzen.

Das alles gilt aber natürlich nur hier in Deutschland. Deutschland bietet sozusagen  einen sehr guten Schutz des Urhebers, während sich Kreative in den USA nach solchem Schutz die Finger lecken. Nicht allerdings Unternehmen, die gerne verwerten wollen aber mit dem Urheber als Individuum möglichst gar nicht sprechen möchten. Für die sind die Forderungen der Digitalen Copyleft Bewegung ein Segen, wie er besser gar nicht sein könnte. Dieser Umstand wird aber von den meisten Menschen übersehen.

Sie sehen nicht den einzelnen Urheber, dessen Schaffen nämlich sehr wohl den Schutz geniessen sollte, sondern immer nur die böse Verwerterkrake.

Ein schwaches Urheberrecht wird alles einfacher machen für die Verwerter und auch hier vor allem für die neuen Verwerter aber die Existenz der Individuen abwürgen. Die Medienindustrie hat die Individuen schlecht beteiligt aber die neuen Unternehmen beteiligen gar nicht (Google, YouTube, Facebook, reddit, etc…)

In meinem Berufsleben erlebe ich täglich genau dieses Problem: ich stehe als einzelner Rechteverkäufer großen Organisationen gegenüber, die mich unter Druck setzen mit ihrer Marktmacht. In diesem Dreieck (Urheber – Verwerter – Konsument) brauche ich den Schutz der Allgemeinheit und das deutsche Recht gibt mir diesen Schutz. Wenn der aber wegfällt, habe ich gar keine Verhandlungsposition mehr.

 

Creatorright and the little guy

I used to be on this guys arguments side.

But I have been taken advantage of by people enough times that I want to know that I have the option of protecting my rights against large corporations and exploitative dishonest people.

If you weaken individual protection and you’ll strengthen the large organisations.

We have a completely different law in Germany. It is not even called copyright it is called creatorright. It gives me power to demand things from TV stations and everything else.

The weak American copyright system is being used as an argument to make things worse than they are everywhere else.

I don’t agree with the big media companies, but I do firmly believe that we as individual creators desperately need protection and a way to enforce our rights.

Just 6 days ago someone used my music in a way that was not agreed upon. All they had to do was include my name in the credits. No money, no restriction whatsoever except that one and they didn’t even do that. These kinds of specious people need to vanish from the culture industry and that is why we need a strong creator right.

 

Ansgar Heveling – die Rache für freie Meinungsäußerung

Heute hat sich der Vertreter der CDU in der Enquete Kommision “Internet und digitale Gesellschaft” mächtig aus dem Fenster gelehnt und wurde dafür von der Netzgemeinde (wenn das denn die sind, die immer so wirklich laut überall schreien…) ordentlich rangenommen.

Ich muss sagen, dass mir die Bullies aus “dem Netz” langsam schon ein bisschen auf die Nerven gehen: sie sind meist in ihrer Message nicht klar, sie glänzen hauptsächlich dadurch, dass sie andere verhöhnen, Mitgefühl oder Veranwortungsbewusstsein existiert fast nicht und letzten Endes geht es doch nicht um die heeren Ziele (freie Meinungsäußerung, Freiheit, Datenschutz, kürzere Patentlaufzeiten damit in den developing countries Generika angeboten werden können), die sie so gerne vorgeben, sondern am Ende des Tages geht es leider darum, dass man sich Breaking Bad und The Big Bang Theory umsonst anschauen kann. Und zu diesem Zweck ist dann auch jedes Mittel recht und man dringt dann auch gleich mal in fremder Leute CMS ein (klar, darf jemand wie Heveling natürlich kein so einach zu ratendes Passwort haben), aber vom Prinzip her, hat das mit Respekt vor freier Meinungsäußerung eben genau gar nichts mehr zu tun. Da sagt jemand was, das jemand anderem nicht passt und BÄM! bekommt er mit voller Wucht alles ab, nur keine politische Diskussion.

Schade, aber zeigt einfach deutlich, wo die Prioritäten liegen: Im egoistischen Dissenz und nicht darin, sich zu überlegen, wie denn eine Gesellschaft sowohl ihre Urheber schützt, als auch wirtschaftliches Arbeiten ermöglicht.

Und die großen Medien spielen das Spiel auch noch mit. Ist ja klar, kann man sich bei den jungen Wilden ein paar brownie points einheimsen.

Pathetic.

Gehe jetzt heim.