A Perception – Premiere im BABYLON, Berlin

A Perception -  Henning Gronkowski, Hermes Phettberg
A Perception – Henning Gronkowski, Hermes Phettberg

Am Montag, 15.6.2015 findet die Premiere des Films “A Perception” mit Hermes Phettberg, Rainer Meifert und Henning Gronkowski und Musik von mir im Kino Babylon statt.

Ein überschuldeter, depressiver, körperlich behinderter Gutsherr (Hermes Phettberg) vegetiert auf einem völlig abgewirtschafteten Familienanwesen vor sich hin. Der einzige Mitmensch der ihm geblieben ist, ist der Sozialarbeiter Jean-Jacques (Henning Gronkowski), der sich rührend um das lüsterne Wrack kümmert.

Der Gutsherr hat nur noch einen Wunsch – er will unbedingt sein einziges Kind sterben sehen, damit seine Blutlinie ausgelöscht wird. Er bittet Jean-Jacques seinen Sohn zu ermorden. Im Gegenzug dafür will er ihn als Alleinerben in seinem Testament einsetzen lassen. Der Auserwählte nimmt das nicht ernst, doch der alte Gutsherr lässt nicht locker und zieht alle Register, um die Mordlust im jungen Mann zu entfachen.
Konstantin (Rainer Meifert), der schwer kokainabhängige Sohn des Gutsherrn, ist ein Totalversager der seit 20 Jahren plan- und ziellos durch die Welt reist. Mit seiner Lebensgefährtin Nadja (Hanni Bergesch), einer älteren Prostituierten und ihrer pubertierenden Tochter Grace (Paulina Weiner), kommt er für ein Wochenende zu Besuch zurück zum Familiensitz.
Der Sohn jedoch hat schweres Gepäck mit dabei. Er hat Drogen von einer gefährlichen Motorradgang gestohlen und will sie in Polen verkaufen.
Eine sommerlich heiße, sexgeschwängerte Landpartie die in Gewalt mündet.

Hermes Phettberg in seiner Paraderolle als diabolischer, todessehnsüchtiger, von Rachegelüsten getriebener Mann, umgeben von unreparierbaren Zuständen.
Hermes Phettberg at his best.

Hier findet ihr die Ankündigung auf der Seite des BABYLON

Mission Backup Earth – shoot with David Prowse (Darth Vader)

Rainer Seiffert, David Prowse, Alexander Pfander courtesy of Alex Berlin

Na, erkannt? Darth Vader, einer der berühmtesten Fieslinge der Filmgeschichte, ist gerade bei uns im #ALEX-Studio. Beim…

Posted by ALEX Berlin on Wednesday, 10 June 2015

Turning off Javascript

Oh. My. God. I have had NoScript enabled which pretty much claims to do the same thing, but it still seems to slow the browser down considerably. Not to mention the constantly nagging dialog boxes.

If you actually turn off Javascript in Firefox like so (see image), the browsing speed increase is tremendous. I was surprised myself.

about_config

Sure, it feels like you’re surfing the web in 1997 and I had to turn Javascript back on in order to be able to upload the above image to this posting, but boy is it quick.

And I suspect that there is _a lot_ of room for speed improvement with clever coding. Come on coders!! Do it! Save those CPU cycles!

Does technology really create freedom?

Mail Freedom

Today I dropped of two letters that my 6-year old daughter wrote yesterday. She created the envelopes herself using old magazine pages.

This got me thinking once again about technology and the common claim, that technology inevitably leads to more freedom. Ttry to write an Email to someone using your headers and formatting instructions that you designed.

I understand that in the interest of interoperability and basic digital computing instructions premises that it’s important to come up with standards of communications. And it does have its perils if everybody is on the same page.

But some freedom is lost when you’re not able to just stick a stamp on it and send it off.

Please post links to other creative packaging in the comments.

Premiere – Hörspiel “Wasserbomben”, Donnerstag 19. Februar 2015

Liebe Freunde,

letztes Jahr produzierte das Kinder- und Jugendtheater des Grips Theaters das Stück “Wasserbomben” von Susanne Lipp. Dazu gibt es jetzt ein Hörspiel und das hat am 19. Februar Premiere im Kinder- und Jugendzentrum “Spirale” in Wilmersdorf. Beides (Theaterstück und Hörspiel) hat musikalisches von mir.

Wir würden uns freuen, wenn ihr zahlreich erscheint!!

Wasserbomben

Pressemeldung des Grips Werke e.V.

Hörspiel-Premiere:
Im Hörspiel-Krimi »Wasserbomben« kommen Kinder einem Umweltverbrechen auf die Spur

Das Hörspiel Wasserbomben, produziert von GRIPS Werke e.V., hat am 19. Februar 2015 Premiere im Jugend- und Kulturzentrum SPIRALE. Das Projekt Wasserbomben wie auch der gleichnamige Hörspiel-Krimi beschäftigen sich mit dem Thema Wasser als Ressource, (Über-) Lebensmittel und Ware.

In dieser Hörspiel-Fassung des WASSERbomben-Mitspiel-Krimis von Susanne Lipp und Andreas Joppich, der seit Februar 2014 in Berliner Schulen gespielt wird, erleben Kinder im Alter von 10-12 Jahren eine globale Kriminalgeschichte. Die fiktive Reise auf den Spuren des Wassers führt sie nach Süddeutschland, Kasachstan und Brasilien. Eigentlich reisen sie im Auftrag des neuen Schulsponsors HomeTec, doch in Kasachstan passiert die erste Reisepanne und sie lernen Yerlan kennen, einen 14-jährigen Jungen, dessen Freund an vergiftetem Brunnenwasser gestorben ist.

Mit diesem Opfer globaler Wasserproblematik beginnt die Ermittlung rund um den Globus. Gemeinsam lernen die Kinder die Gefahren von Wasserverschmutzung bei der Herstellung von Computerchips kennen und nehmen die Entwicklung des Geschehens selbst in die Hand.

Wasserbomben

eine Hörspiel-Fassung von Susanne Lipp

nach dem gleichnamigen Mitspiel-Krimis von Susanne Lipp und Andreas Joppich

Regie: Philipp Harpain

Sprecher_innen: Sara Spennemann, Fabian Monasterios und Stefanie Kaluza

Kindersprecher_innen: Aimée Adamowsky, Mascha Horakh, Lena Lauterbach, Pia Liebchen, Lara Polewacz, Helin-Maya Schwarz, Rike Sindler, Bo Kejatan Stobbe, Jakob Wohlrab

Ton und Schnitt: Hans Hafner

Regie-Assistenz: Wendy Pladeck

Assistenz: Laura Miriam Walter, Lisa Vagts

Organisation: Janina Reinsbach

Die Hörspiel-Premiere findet statt

am Donnerstag, 19. Februar 2015

um 18:00 Uhr

im Großen Saal vom Jugend- und Kulturzentrum SPIRALE (1. Stock)

Westfälische Straße 16A, 10709 Berlin

Dauer des Hörspiels: ca 1 Stunde

Mehr Informationen unter www.wasserbomben.org
Pressekontakt:  GRIPS Werke e.V., 0176 75464216,  info@wasserbomben.org

My personal list of top 10 cultural works

Over on Twitter I`ve reached 10000 tweets the other day and as a countdown to the 10000th tweet I decided to create a list of the 10 works that most helped me grow as a person and as an artist.

Here is that list as one posting and because of the number of tweets I just decided I`ll leave those numbers in front of the works:

9991 Van Gogh – Cafe Terrace at Night

Gogh4.jpg
Gogh4“ von Vincent van Gogh – Unbekannt. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

9992 Georg Büchner “Danton’s Tod”

Grobe Sinne

9993 Miles Davis – Bitches Brew

9995 The Simpsons – “Lisa’s Substitute”

9996 Beethoven – Symphony Nr. 7 II. Allegretto

9993 Blackbird (Lennon/McCartney) – Jaco Pastorius

9997 Network – “I’m as mad as hell and I’m not gonna take it”

9998 Igor Stravinsky – Rite of Spring (esp. from minute 3:25)

9999 Goethe – “Faust”
Augenblick

10000 is not a work of fiction but a quote by Martin Luther King:

Injustice anywhere is a threat to justice everywhere.

Brilliant: How To Make Streaming Royalties Fair(er)

OK, So who got the benefit of the $10 I paid in subscription fees?

$3 goes to Spotify. Sure, that seems fair enough.

Roughly .007 cents will go to Butchers Of The Final Frontier. Hrmm, if only I had played the track ten more times Butchers would have earned a penny.

But… hey, wait a second… I paid $10. Where’d that other $7 go?

Spotify: “What $7?”

That other $7. Where’d it go?

Spotify: “We paid it out in royalties. For plays. Your boys got paid for their plays”

Don’t be cute with me. Who got the $7?

Spotify: “Look! A puppy!”

Please read the whole article here:

How To Make Streaming Royalties Fair(er) — Medium.