“Wale” herrschen über Währung: Bitcoin-Futures crashen Börsen-Website tv.de

Diese Befürchtung wird unter anderem von einer Analyse des Finanz-Informationsdienstes Bloomberg vom Wochenende gestützt. Demzufolge kontrolliert eine relativ kleine Gruppe von nur etwa 1000 Personen rund 40 Prozent aller Bitcoin. Die meisten dieser sogenannten “Wale” sind seit der Anfangszeit der Digitalwährung dabei und haben große Mengen Bitcoin entweder selbst geschürft oder schon vor Jahren zum Kurs weniger Dollar gekauft.
Die Entwicklung von Bitcoin liegt weitgehend in den Händen der “Wale”. Zieht man die rund 20 Prozent der Kryptomünzen ab, die Schätzungen zufolge herrenlos sind, kontrollieren sie sogar etwa die Hälfte der handelbaren Währungseinheiten. Zudem können sie sich untereinander koordinieren. Denn als Pioniere der Digitalwährung stehen viele von ihnen untereinander – persönlich oder unter Pseudonymen über das Netz – in Kontakt. Und da Bitcoin selbst nicht reguliert ist, ist eine solche Koordination anders als bei anderen Anlageklassen nicht verboten. So könnte bereits eine kleine Gruppe von “Walen” den Bitcoin-Kurs kurzfristig in jede beliebige Richtung schicken.
> www.n-tv.de/wirtschaft/Bitcoin-Futures-crashen-Boersen-Website-article20178382.html

Unser Adventskalender 2017

Taylor Swift Schools the Music Industry Once Again, While Streaming Services Wring Their Hands

One of the strange things about the music industry is how everyone in the technology business seems to have figured it out, even though some of their businesses aren’t actually making money. Swift is — so maybe they should stop talking and listen.
www.billboard.com/amp/articles/business/8046278/taylor-swift-streaming-services-reputation-music-industry-analysis